|   dr. adele gerdes







Textarbeit - Konzept, Schreibbegleitung, Autorenberatung, Gutachten...

 

Sprache, ein Text kann:

erinnern, lehren, aufklären, ...
unterhalten, inspirieren, ...
Welten und Wissen schaffen, bewahren, verändern.

Professionelle Textarbeit? Sie hat eine weite Spannbreite:

Als Schreiben, Texten, Texterstellung (z.B. Sachtexte, Gebrauchstexte - Pressemitteilung, Bewerbung, Werbe-/Buchklappentext, Exposé, Webseiten-Content, Landing Page, SEO-Text, Blog-Artikel; z.B. der mündliche Vortrag, die Rede; z.B. berichtende Prosa wie die Biografie; z.B. fiktionale Prosa, Belletristik)...

Als Autorenberatung, Manuskript-Begutachtung / -Feedback, Textcoaching, Schreibbegleitung, Lektorat... 


Gute Prosa?

Eine Leitfrage, ganz generell, ist sicherlich: Funktioniert der Text? Im Detail lassen sich für jedes Genre eigene Gesetzmäßigkeiten benennen. Stichworte für fiktionale Prosa, etwa den Roman, beispielsweise, in willkürlicher Auswahl: Spannungsbogen, Identifikationsangebot, Erzählillusion / Mimesis. Für das Sachbuch, gleichermaßen willkürlich: Eingängigkeit, Fassbarkeit. Und für wissenschaftliche Publikationen, also Forschung und Lehre, ist eine weichenstellende Frage - von vielen - etwa: Geht es in erster Linie um den Fachdiskurs - oder um Breitenwirksamkeit?

Grundsätzlich: Gute Prosa trägt ihrem jeweils ganz eigenen Anliegen Rechnung; das hat zu tun mit einem "good read" - und mehr.



Leseproben?


Gerade erschienen: H. Maria Meiners' "Heimatsuche. Autobiographisches Nachdenken eines 1938 geborenen Kriegskindes".

© LIT-Verlag, Münster

"Kriegskindheit, Vertreibung, Flucht, Traumatisierungen ...: Für sie persönlich haben diese Themen wenig Bedeutung, glaubt die Psychotherapeutin Dr. med. Dr. rer. nat. Maria Meiners, Jahrgang 1938. Doch dann kommt einiges zusammen: ein Gespräch, ein Nachlass, ein Unfall. 'Wer bin ich eigentlich?', 'Was sind meine Wurzeln?' - diese Fragen stellen sich ihr, mit wachsender Dringlichkeit. Sie macht sich, vorsichtig tastend, auf die Suche: begibt sich auf die Reise in die eigenen, komplexen, inneren Landschaften des Erinnerns - und auf die Reise in die reale Welt, über konkrete Grenzen hinweg. Eine vielschichtige Suche - deren vielschichtiges Dokument nun vorliegt.

Eine Erzählung, die gleichzeitig Zeitgeschichte, Psychogramm und Reisebericht ist - für die eigene Generation und für die ihrer Kinder und Enkel. Eine Erzählung von Zweifeln, Schmerz, Furcht, von nährend-tragenden Beziehungen und beglückenden Begegnungen - namentlich am 'Reiseziel Tschechien'. Authentisch und unprätentiös, eindringlich und poetisch, macht sie nicht nur das Erinnerte, sondern auch das Erinnern selbst, hier und heute, zum Thema. Aus dieser Berührung von Vergangenheit und Gegenwart speisen sich Erkenntnis und Empathie."

H. Maria Meiners: Heimatsuche. Autobiographisches Nachdenken eines 1938 geborenen Kriegskindes. (Reihe: Vertriebene - Integration - Verständigung. Themen & Impulse), LIT-Verlag 2018.
 

Oder, etwas ganz anderes: Kurztext zur Arbeit der Bielefelder Künstlerin Elke Werneburg [Reiseschatullen, Elke Werneburg]: http://archive.somaartspace.de/2017/02/04/reiseschatullen-elke-werneburg/

© SOMA Art Space, Berlin



Oder, wieder etwas ganz anderes, nämlich fiktive Prosa (Erzählung "Middle of the road" - als Beitrag zum Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb unter dem sprechenden Thema "kaputt" publiziert): PDF - siehe auch: http://www.zuendeln.de/?p=6682


Oder, wieder etwas ganz anderes: "Mein erschöpftes Ich" - integrative Psychologie...

Mein erschöpftes Ich, Buchcover © Verlag J. Kamphausen, Bielefeld

shop.weltinnenraum.de/out/media/9783899017915lepro.pdf

[siehe auch http://www.bridge-into-life.de/unsere-buecher/]

Wolfgang Krahé, Hans-Jürgen Weigt: Mein erschöpftes Ich. Burnout – Energieblockaden lösen und die Lebenskraft wiederfinden. Verlag J. Kamphausen 2013.


Als Leseproben begreifbar sind selbstverständlich auch andere Texte, wie sie sich zum Beispiel etwa hier - unter "Forschung & Reflektion" - finden.



© adele gerdes | bielefeld | 30|5|2018


zurück zur startseite