zurück zur startseitezurück zur startseite

 
Adele Gerdes: Die Selbstorganisation dynamischer Systeme. Whiteheads Beitrag zur Philosophie des Geistes. Berlin 2013.

[Stichworte: Connectedness, Systemtheorie, systemisches Denken, Selbstorganisation, lebende Systeme, komplexe Systeme, enactivism, Tiefenökologie, Leiblichkeit, Wahrnehmungsbegriff (Konstruktivismus, Phänomenologie, Ökologie), Naturtheorie, Naturphilosophie, Symbolbegriff, Symbolisierung, Kognition, Embodiment, embodied self, embodied cognition, natürliche Sprache, Theorie der Erfahrung, Experientialismus, Pragmatismus, Phänomenologie, Subjektivität, Selbst, A.N. Whitehead, Ontologie, Substanzbegriff, Kausalität, Zeit]

Auch angelegt als: Einführung zu A.N. Whitehead.

Volltext, PDF, open access: download

Einleitung
 
Literatur


 
INHALT



Einleitung



I. Die Rede von ›Theorien des Geistes‹


Kapitel 1. Begriffliche Orientierungen
1. Die Rede von ›Theorien des Geistes‹
2. Inhaltliche Grundfragen
3. ›Bewusstsein‹: Prominenz und Problematik eines Mischbegriffs
4. Zwischenbilanz: Schwerpunkte der Theoriebildung

Kapitel 2. Die Naturalisierung des Mentalen
1. Der Naturalismusbegriff
2. Die Philosophie als Analyse, Kritik und Konstruktion   
3. Selbstorganisation und Systemtheorie

Kapitel 3. Wissenschaftsgeschichte als Begriffsgeschichte: Der Repräsentationsbegriff
1. Phase 1: Die Repräsentation als ›statisch, dekontextuell, akausal‹
2. Phase 2: ›Dynamisch, transient, kontextabhängig...‹ – Neubestimmungen


II. Die Philosophie – Whitehead


Kapitel 4. Der Philosophiebegriff – ›...eine Theorie der Erfahrung...‹
1. Philosophie als Analyse, Kritik, Konstruktion
2. Die philosophische Konstruktion

Kapitel 5. Der Substanzbegriff – eine problematische Prägung
1. Das Substanzparadigma – die Stoßrichtung der Kritik
2. Die immanente Problematik des Substanzbegriffs
3. Wirklichkeitskonzeptionen im Umbruch

Kapitel 6. Die Ontologie – eine allgemeine Systemtheorie
1. Das Theoriegebäude im Grundriss
2. Die Ebene erster Ordnung: Der Elementarprozess
3. Das Potential für ›psychologistische Missverständnisse‹
4. Die Ebene zweiter Ordnung: Vernetzungen
5. Dynamische Systeme
6. Die Ordnungsmuster: ›Das Wiederkehrende‹
7. Immanenz

Kapitel 7. Die Wahrnehmungstheorie – ›...den Körper ins Boot holen...‹
1. Wahrnehmungsbegriffliche Problemstellungen und Lösungshorizont
2. Die elementaren Wahrnehmungen
3. Der menschliche Standardmodus: Symbolbezug
4. Wahrnehmung als Datentransformation: Die Theorie der Prehensionen

Kapitel 8. Episteme: Bedeutung, Wissen
1. Der Symbolbegriff
2. ›Mechanismen der Erkenntnis‹
3. Ein Musterfall: Die Proposition
4. Sprache und Bedeutung

Kapitel 9. Subjektivität: Der ›Selbst‹-Gehalt des Mentalen
1. Der Problemhorizont
2. Lösungshorizonte: ›...the body as subject‹
3. Resüme: Die Autopoiese des Subjekts


III. Embodiment? Theorien im Kontext

Kapitel 10. Das Epistemische – ›embodied cognition‹
1. Wie kommt die Welt in den Kopf?
2. Die Einheit der Erfahrung: Systemdynamik in dynamischer Welt
3. Wahrnehmungstheorien: ›...der mittlere Weg‹

Kapitel 11. Das Subjektive – ›embodied self‹
1. Ein Theoriebeispiel
2. Diskussion: Die Bedingtheit der Subjektivität


Schluss: Vom Nutzen dieser Studie


Literatur



zurück zur startseitezurück zur startseite